News 2016

Gelungener Saisonauftakt in Cypern

 

Das lange Warten hatte endlich ein Ende. Letzte Woche startete ich die Saison mit dem Cyprus Sunhine Cup. Vom Donnerstag 25. Februar bis Sonntag 28. Februar absolvierte ich ein viertägiges Etappenrennen. Ich freute mich sehr, endlich wieder eine Startnummer am Bike zu haben. Auf der anderen Seite war ich natürlich auch ein bisschen gespannt zu sehen wie mein Formstand ist. Das internationale Teilnehmerfeld war mit Olympiasiegerinnen, Weltmeisterinnen und vielen weiteren top Fahrerinnen besetzt. Zudem freute ich mich seht mit meiner Europäischen Teamkollegin Eva Lechner wieder unterwegs zu sein, sie ist neu auch bei Luna unter Vertrag.

 

Das Prologzeitfahren absolvierte ich in 12:04 Minuten was mir den 21. Zwischenrang einbrachte. Ich konnte während dieser kurzen intensiven Belastung den Abstand zu Spitze in Grenze halten und somit eine gute Ausgangslager für die nächsten Tage schaffen.

 

Die 2. Etappe war mit 47,9 km eine harte Aufgabe. Zuerst erwartete uns ein langer Aufstieg mit einer coolen Abfahrt. Anschliessend gab es eine wellige Kiesstrasse bevor uns ein sehr harter 4 km langer steiler Aufstieg ist Ziel führte. Mir gelang es mit einer Gruppe bis zum letzten Anstieg zu fahren und anschliessend konnte ich noch einmal so richtig auf das Gaspedal drücken. Die Etappe beendete ich als 12. und so konnte ich mich auf den 14. Zwischenrang hervorarbeiten.

 

Die 3. Etappe war mit einem 1,5 stündigem Aufstieg wieder sehr zäh. Ich kämpfte und wollte einfach möglich weit vorne in die Abfahrt einbiegen. Ich konnte einen guten Rhythmus fahren und hatte Glück, dass zwei Junioren, die hinter uns gestartet waren,  uns auf geholt haben. Für die letzten 20 Kilometer war ich am Hinterrad der Junioren und wir konnten sogar noch 100 Meter vor dem Ziel die vordere Gruppe von Frauen einholen. Ich wurde 11. bin aber praktische Zeitgleich mit der 6. Rennfahrerinn ins Ziel gekommen.

 

Die 4. und letzte Etappe war noch ein Cross Country Rennen mit 5 Runden. Ich spürte die grosse Vorbelastung sehr in meinen Beinen. Ich zeigte aber erneut eine solide Leistung und konnte mit dem 16. Rang im Gesamtklassement den 13. Rang herausfahren. Ich bin wirklich happy mit der Leistung und denke mit fast 7 Stunden Rennen in den Beinen war es zudem ein gutes Training. Das Sonnige Wetter habe ich wieder hinter mir gelassen und bin bereits wieder in der nassen und kühlen Schweiz.

 

 

Ein Dankeschön geht an unsere Betreuerin Tabea Lechner sowie dem Staff vom Kross Racing Team. Danke für das Kochen, die Massagen, die Betreuung in den Techzonnen sowie das Bike in einwandfreien Zustand zu halten.